Anmeldung zum Kurs:


Ausbildung zum Sicherheitskoordinator auf Baustellen

Programm: Modul 1: Rechtliches Modul (28 Stunden). Grundlegende Gesetzgebung im Bereich der Arbeitssicherheit und Hygiene am Arbeitsplatz. Vertragliche Bestimmungen über Sicherheit und Hygiene am Arbeitsplatz. Bestimmungen zur Versicherung gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten; Europäische Bestimmungen und ihre Wirksamkeit. Regeln der Technik; Produktrichtlinien; der Einheitstext über Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz mit besonderem Bezug auf den ersten Titel: die Personen, die am Präventionssystem im Betrieb beteiligt sind. Aufgaben, Pflichten, zivil- und strafrechtliche Haftung; Verfahren für die Risikoermittlung, -analyse und -bewertung; spezifische Gesetzgebung über Gesundheit und Sicherheit auf ortsveränderlichen oder zeitlich begrenzten Baustellen und bei Höhenarbeiten. Berufsbilder, die an der Ausführung eines Werkes interessiert sind: Aufgaben, Pflichten, zivil- und strafrechtliche Haftung; Rahmengesetz über öffentliche Arbeiten und die wichtigsten Umsetzungsdekrete; Strafmaßnahmen und Kontrollen; grundlegende Gesetzgebung im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. Modul 2: Technisches Modul (52 Stunden). Absturzrisiko, Gerüste und Hilfskonstruktionen, sichere Organisation der Baustelle. Chronoprogramm der Arbeiten. Dokumentationspflichten für Auftraggeber, Unternehmen und Sicherheitskoordinatoren. Stromrisiko und Schutz gegen Witterungseinschläge. Risiken bei Aushubarbeiten, Abbrucharbeiten, Arbeiten unter Tag und in Tunnels. Risiken bei Verwendung von Arbeitsmaschinen und -mitteln, mit besonderem Bezug auf Hebe- und Transportvorrichtungen. Chemische Risiken auf der Baustelle; Physische Risiken: Lärm, Vibrationen, Mikroklima, Beleuchtung; Risiken bei Asbestbeseitigung; Biologische Risiken; Risiken durch manuelle Handhabung von Lasten; Brand- und Explosionsrisiko; Risiken bei Auf- und Abbau von vorgefertigten Elementen; Persönliche Schutzausrüstungen und Sicherheitszeichen; Erste Hilfe, verschiedene Risiken auf ortsveränderlichen und zeitlich begrenzten Baustellen. Modul 3: Methodologisch-organisatorisches Modul (16 Stunden). Mindestinhalte des Sicherheits- und Koordinierungsplanes, des Ersatzsicherheitsplanes und des Einsatzsicherheitsplanes. Verfahrenskriterien für die Ausarbeitung des Sicherheits- und Koordinierungsplanes und Ergänzung des Einsatzsicherheitsplanes und der Unterlage; Ausarbeitung des Einsatzsicherheitsplanes; Ausarbeitung der Unterlage; Ausarbeitung des P.I.M.U.S. (Plan für Aufbau, Nutzung und Abbau von Gerüsten); Sicherheitskostenschätzung; Kommunikationstheorie und -technik für Konfliktlösung und Kooperation; Gruppenmanagement und Leadership; Beziehungen zu den Bauherren, den Planern, der Bauleitung, den Sicherheitssprechern. Modul 4: Praktisches Modul (24 Stunden). Beispiele für Sicherheits- und Koordinierungspläne: Vorstellung der Projekte, Besprechung der Risikobewertung für den entsprechenden Bereich, den Aufbau der Baustelle, die Tätigkeiten und ihrer Interferenzen; Ausarbeitung der Sicherheits- und Koordinierungspläne, mit besonderem Bezug auf die Risiken des entsprechenden Bereichs, des Aufbaus der Baustelle, der Tätigkeiten und ihrer Interferenzen; Gruppenarbeiten; Beispiele für Einsatzsicherheitspläne und ersetzende Sicherheitspläne; Beispiele und Ausarbeitung der Unterlage anhand derselben Fälle der Sicherheits- und Koordinierungspläne; Übung zur Rolle des Sicherheitskoordinators in der Ausführungsphase. Abschlussprüfung: Die Abschlussprüfung wird von einer Kommission bestehend aus drei Personen abgenommen. Die Kommission erstellt einen schriftlichen Test, der sowohl theoretische Fragen als auch praktische Fallbeispiele beinhalten kann.

Ort:

Landesberufsschule für Handwerk und Industrie Bozen

Zeit:

Mo, 03.02.2020 – Mi, 01.04.2020

Referent/in:

verschiedene Fachreferenten

Gebühr:

740,00 Euro

Veranstalter:

Landesberufsschule für Handwerk und Industrie Bozen, Romstraße 20, 39100 Bozen, Tel. 0471 540 720, weiterbildung@berufsschule.bz

 

Pflichtfelder sind durch * gekennzeichnet.
Ihre Reservierungsanfrage zum Kurs wird an den Veranstalter weitergeleitet, der Sie dann kontaktieren wird.

 

Vorname *
Nachname *
Anschrift *
Ort *
Provinz
Postleitzahl *
Geburtsdatum (tt.mm.jjjj)*
Geburtsort *
Beruf *
Firma
Steuerkodex *
E-Mail *
Telefon *
Fax
Anmerkungen

 

Datenschutz-Hinweis im Sinne des Gesetzesvertretenden Dekrets Nr. 196 vom 30.06.2003 'Datenschutzkodex':
Der Nutzer wird gemäß Datenschutzgesetz Nr. 196 vom 30.06.2003 davon unterrichtet, dass die im Rahmen des Abo-Dienstes angegebenen personenbezogenen Daten ausschließlich zu dem Zwecke maschinenlesbar gespeichert, verarbeitet und genutzt werden, zu dem der Nutzer dieses angegeben hat, sofern keine Einwilligung in eine andere Nutzungsart erteilt wurde.
Der Betreiber des Südtiroler Bürgernetzes ist berechtigt, die personenbezogenen Daten des Nutzers über die Inanspruchnahme seines Dienstes zu erheben, zu verarbeiten, zu speichern und zu nutzen, soweit dies erforderlich ist, um dem Nutzer die Inanspruchnahme des Dienstes zu ermöglichen. Ferner ist Betreiber berechtigt, auf diese Daten zur Erhaltung der Betriebsfähigkeit der genannten Dienste zuzugreifen. Das Bürgernetz gewährleistet die vertrauliche Behandlung der Daten.
Der Nutzer wird daraufhingewiesen, dass er den Dienst des Südtiroler Bürgernetzes auch ohne Angaben persönlicher Daten anonym beziehen kann. In dem Fall braucht nur die E-Mail-Adresse angegeben werden.
Der Nutzer kann jederzeit die zu seiner Person oder zu seinem Pseudonym gespeicherten persönlichen Daten, unentgeltlich einsehen.
Der Betreiber ist nach freiwilliger, schriftlicher Einwilligung durch den Nutzer berechtigt, personenbezogene Daten sowie Profildaten und demographische Daten für folgende Zwecke zu erheben, zu verarbeiten (z. B. zu modifizieren, zur Weiterverarbeitung zu speichern, mit anderen Datensätzen zu kombinieren und zu archivieren) und zu nutzen:
- der Aufnahme in ein Teilnehmerverzeichnis,
- der Zusendung von Informationen über das Südtiroler Bürgernetz,
- der Werbung oder der Marktforschung für das Südtiroler Bürgernetz.
Der Betreiber ist nach Einwilligung des Nutzers nicht verpflichtet, die Nutzungsdaten frühestmöglich, also spätestens unmittelbar nach Ende der jeweiligen Nutzung, zu löschen, sondern ist zur Speicherung berechtigt.
Um feststellen zu können, inwiefern das Angebot für die Nutzer von Interesse ist und verbessert werden kann, werden allgemeine, nicht-personenbezogene insbesondere statistische Daten über die Nutzung des Südtiroler Bürgernetzes festgehalten. Dazu werden Umfragen durchgeführt und Daten und Informationen aus Server-Protokolldateien zusammengefasst und für Statistiken und Analysen genutzt. Sofern der Nutzer eingewilligt hat, ist der Betreiber nicht verpflichtet, diese Nutzungsdaten frühestmöglich, also spätestens unmittelbar nach Ende der jeweiligen Nutzung zu löschen, sondern ist zur Speicherung berechtigt.
Einwilligungen können vom Nutzer jederzeit für die Zukunft widerrufen werden. Dazu kann die Nutzungsvereinbarung über die erweiterte Verwendung der personenbezogenen Daten gekündigt werden, die Daten werden dann insgesamt beim Betreiber des Südtiroler Bürgernetzes gelöscht.

Ich möchte regelmäßig über die neuesten Kurse informiert werden. Die Newsletter wird an die obengenannte E-Mail-Adresse gesenden.
Ich habe den Datenschutzartikel gelesen und verstanden. *